Autokran erfasst Fußgänger und verletzt ihn lebensgefährlich – 78-jähriger Mann trat unvermittelt auf der Fahrbahn.

Delmenhorst (ots)

Am Donnerstag, 27. Januar 2022, wurde eine Person bei einem Verkehrsunfall auf der Delmenhorster Straße in Wildeshausen lebensgefährlich verletzt. Gegen 12:30 Uhr fuhr ein 49-Jähriger aus Ovelgönne mit einem Autokran die Delmenhorster Straße stadtauswärts, als ein 78-jähriger Fußgänger aus Wildeshausen aus bislang unbekannten Gründen unvermittelt auf die Straße trat. Der 78-Jährige wurde bei dem darauffolgenden Zusammenstoß lebensgefährlich verletzt. Rettungskräfte brachten den Mann mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus. Die Delmenhorster Straße musste an der Unfallörtlichkeit für rund eineinhalb Stunden voll gesperrt werden.

POL-DEL: Landkreis Oldenburg: Schwerer Raub in Privathaus in Colnrade +++ Zeugenaufruf

Delmenhorst (ots)

Am Dienstag, 25. Januar 2022, ereignete sich ein schwerer Raub in einem Privathaus in der Hauptstraße in Colnrade. Gegen 19:00 Uhr betraten fünf bislang unbekannte Täter das Haus durch eine unverschlossene Tür und forderten eine 56-Jährige Bewohnerin unter Vorhalt einer augenscheinlichen Schusswaffe zu der Herausgabe von Bargeld auf. Nachdem die Männer Bargeld erlangten, flüchteten sie wieder. Die 56-Jährige wurde leicht verletzt. Ein Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 1,80 Meter groß, circa 45 Jahre alt, eine kräftige Statur, schwarz/graue, kurze Haare und dunkel gekleidet. Ein zweiter Täter wird ebenfalls auf 1,80 Meter und rund 40 Jahre geschätzt, soll eine schlanke Statur und dunkle, kurze Haare haben sowie dunkle Kleidung getragen haben. Beide dieser Täter trugen eine Maske. Zeugen beobachteten im Nahbereich einen am Feldweg geparkten Pkw, der mit der Tat im Zusammenhang stehen könnte. Weitere Zeugen sowie Personen, die Hinweise auf die Täter geben können oder ebenfalls verdächtige Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Wildeshausen, unter der Telefonnummer 04431/941-0 in Verbindung zu setzen.

+++POLIZEI nimmt Brandstifter in Lastrup fest+++41-jährige Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg einem Haftrichter am Amtsgericht Oldenburg vorgeführt+++

Am heutigen Montag, 24. Januar 2022, gegen 00.20 Uhr, wandte sich eine 68-jährige Lastruperin telefonisch an die Polizei, um einen an ihrer Wohnanschrift in der Kneheimer Straße abgestellten, unbekannten Pkw zu melden, welcher ihr zuvor durch eine verdächtig langsame Fahrweise aufgefallen war. Nachdem sich dieser Pkw nach einiger Zeit wieder in Richtung Bundesstraße B68 entfernt hatte, stand auf dem Nachbargrundstück der Mitteilerin plötzlich ein Holzschuppen in Flammen. Das Feuer konnte durch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lastrup, welche mit 9 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort war, gelöscht werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beträgt 15000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden. Der tatverdächtige Brandstifter konnte im Rahmen weiterer Fahndungsmaßnahmen auf der Bundesautobahn A1 vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich bei ihm um einen 41-jährigen Mann aus Herne. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg prüft derzeit die Haftgründe. Ob er auch für weitere Brandlegungen in Lastrup in Frage kommt, ist Teil der weiteren Ermittlungen. In den zurückliegenden Wochen war es im Bereich Lastrup zu Bränden gekommen. (wir berichteten: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70090/5102413https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70090/5117540).

Tödlicher Zusammenstoß in Garrel fordert einen Toten – 22-jährige Autofahrerin kommt in den Gegenverkehr und prallt seitlich mit Opel zusammen.

Polizei Cloppenburg/Vechta

(ots) Eine 22-jährige PKW-Fahrerin befuhr am 22.01.2022, gegen 08:00 Uhr, mit einem weiteren Insassen – Junger Mann; derzeit keine gesicherten Personalien (es wird dahingehend nachberichtet) die Thüler Straße in 49681 Garrel in Fahrtrichtung Garrel. In einer Linkskurve geriet die 22-Jährige auf die Gegenfahrbahn und stieß dort beim Versuch nach links auszuweichen seitlich mit der entgegenkommenden 33-jährigen PKW-Fahrerin aus Friesoythe zusammen. Die 22-jährige Fahrzeugführerin wird durch den Zusammenstoß schließlich gegen einen am Straßenrand befindlichen Baum geschleudert. Der Beifahrer verstirbt noch im Fahrzeug. Die 22-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus nach Oldenburg und die 33-Jährige schwerverletzt in das Krankenhaus Cloppenburg verbracht. Die beteiligten PKWs waren gänzlich zerstört und somit nicht mehr fahrbereit. Beide PKWs wurden vor Ort abgeschleppt. Die Thüler Straße wurde zwischenzeitlich durch die Straßenmeisterei voll gesperrt. Neben Einsatzkräften der Polizei Cloppenburg und Friesoythe war auch die freiwillige Feuerwehr Garrel mit mehreren Fahrzeugen an der Unfallstelle.

NACHTRAGSMELDUNG:

Garrel – Verkehrsunfall mit einer tödlichen und zwei schwer bis lebensgefährlich verletzten Personen – NACHTRAG –

Weitere Angaben zu den beteiligten Personen:

   - lebensgefährlich verletzte PKW-Fahrerin: weiblich, 22 Jahre alt,
     aus Dötlingen
   - verstorbener Beifahrer: männlich, 27 Jahre alt, aus 
     Wildeshausen.

no images were found

Doppelhaus und Wohnhaus in Cloppenburg in Flammen – Feuerwehr kann Totalverlust der Häuser verhindern – Hoher Schaden!

Am Mittwoch, 19. Januar 2021, gegen 18.25 Uhr, geriet aus bisher unbekannter Ursache ein auf einer Grenze gebauter Schuppen sowie ein Teil eines Carports in der Glockenblumenstraße in 49661 Cloppenburg in Brand. Vermutlich griff das Feuer auf ein danebenliegendes Doppelwohnhaus über. Hier gerieten ein Carport, ein Schuppen sowie ein PKW in Brand. Zudem griff das Feuer auf den Dachstuhl des Doppelwohnhauses über. Die Bewohner der betroffenen Wohnhäuser sowie zweier umliegender Wohnhäuser wurden durch Einsatzkräfte evakuiert. Der Brand wurde durch 36 Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr Cloppenburg gelöscht. Die Löscharbeiten dauerten bis ca. 20.30 Uhr an. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt. Das Doppelwohnhaus ist aktuell nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner kümmerten sich eigenständig um eine vorübergehende Unterbringung. Neben Feuerwehr- und Polizeikräften waren Kräfte der Psychosoziale Notfallversorgung vor Ort. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 650.000,00 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

72-jähriger LKW-Fahrer vergisst Kippmulde runterzufahren und prallt gegen Autobahnbrücke auf der A28 – Mann wird verletzt – Autobahn halbseitig gesperrt. Schaden 20000 €

Delmenhorst (ots)

Hoher Sachschaden ist am Montag, 20. Dezember 2021, gegen 05:50 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 28 im Bereich der Gemeinde Hude entstanden. Zur Unfallzeit fuhr ein 72-jähriger Mann aus der Gemeinde Hatten mit einem Sattelzug an der Anschlussstelle Hude auf die Autobahn 28 in Richtung Delmenhorst/Bremen auf. Beim mitgeführten Sattelanhänger handelte es sich um einen Muldenkipper, der zum Beispiel für den Transport von losen Schüttgütern genutzt wird. Zum Abladen werden diese Mulden ausgefahren. Die mitgeführte Mulde des 72-Jährigen befand sich bei Fahrtantritt noch im ausgefahrenen Zustand, was der Mann nicht bemerkte. Nach dem Auffahren auf die Autobahn 28 kam es zur Kollision zwischen der ausgefahrenen Mulde und der Brücke, über die die Bremer Straße führt. Der komplette Sattelzug kippte anschließend auf die rechte Seite und blieb auf dem Beschleunigungsstreifen liegen. Der entstandene Schaden am Sattelzug wurde auf etwa 20.000 Euro beziffert. Die Brücke muss erst von Sachverständigen begutachtet werden. Der entstandene Schaden konnte noch nicht eingegrenzt werden. Zunächst war eine Sperrung des rechten Fahrstreifens erforderlich. Für die Bergung des Sattelzuges kam ein Kran zum Einsatz, wofür ab 09:15 Uhr die Autobahn 28 in Richtung Stau voll gesperrt werden musste. Es bildete sich ein Satu mit einer Länge von sieben Kilometern.

Copyright Bild: Polizei !
Bild Polizei: Der Muldenkipper von der Bremer Straße auf der BAB A28 fotografiert

POL-OL: +++ Pressemitteilung der Polizei Bad Zwischenahn: Brand von zwei Pkw und einem Nebengebäude im Ortsteil Specken der Gemeinde Bad Zwischenahn +++

Am Montag, dem 13.12.2021, wurde gegen 22.15 Uhr ein Brand in der Straße Am Busch in Bad Zwischenahn gemeldet. Bei Eintreffen der Polizei konnte der Brand von einem an einem Wohnhaus angrenzenden Nebengebäude mit integriertem Carport und der beiden dort abgestellten Pkw festgestellt werden. Durch die Löscharbeiten der freiwilligen Feuerwehren Bad Zwischenahn, Ohrwege und Dänikhorst mit Unterstützung der Feuerwehr Technischen Zentrale Elmendorf konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindert werden. Die Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Das Nebengebäude wurde massiv beschädigt und die Pkw wurden komplett zerstört. Die Hitzeentwicklung beschädigte zudem das Wohnhaus. Der Gesamtschaden wird auf ca. 100tsd Euro geschätzt. Es sind Ermittlungen zur Erforschung der Brandursache eingeleitet worden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner