Oldenburg: LKW prallt gegen Litfaßsäule und zerlegt sie komplett

Stadt Oldenburg:

Aus bislang ungeklärter Ursache hat ein LKW-Fahrer am späten Dienstagnachmittag gegen 16.20 Uhr mit seinem LKW eine Litfaßsäule an der Alexanderstraße in Oldenburg umgefahren. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen zum Glück keiner. Noch unklar ist, wie es zu dem Unfall kam. Das muss nun die Polizei klären. Damit die Trümmer schnell beiseite geschafft werden konnten, rückte die Berufsfeuerwehr Oldenburg an und half den Rad und Fußweg zu sichern.

Copyright Bild: Sascha Stüber / Oldenburg

Förderbrücke bei AGRAVIS in Oldenburg geriet in Brand – Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehren im Einsatz

Großer Schaden ist in der Nacht zu Sonntag bei einem Brand bei einem Agraunternehmen in Oldenburg ausgebrochen. Auf dem Gelände der AGRAVIS brannte aus bisher ungeklärter Ursache eine Förderstrecke, die über die Straße “Am Stau” führt. Auch der Förderturm wurde bei dem Brand in Mitleidenschaft gezogen. Durch die starke Rauchentwicklung hatte es die Feuerwehr schwer, sich zu orientieren, denn die Förderanlage ist sehr groß. 60 Einsatzkräfte aus Berufs und freiwillige Feuerwehren waren im Einsatz. Am Sonntagmorgen führte die Feuerwehr noch Nachlöscharbeiten aus. Über die Höhe des Schadens können noch keine Angaben gemacht werden.

Copyright Bilder: Sascha Stüber

2022-10-23 Brand AGRAVIS OL - Sascha Stüber 1

Bild 1 von 2

Copyright Bild: Sascha Stüber

Junger Mann fährt, mit seiner Freundin, nackt in ein Wohnhaus und flüchtet – Anwohner beobachten wie der nackte Mann und seine Freundin flüchten – Polizei kann beide festnehmen.

Oldenburg (ots/red)

Bei einem spektakulären Verkehrsunfall am Dietrichsweg sind am Mittwochnachmittag drei Menschen leicht verletzt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei befuhren die Insassen eines Hyundai gegen 17 Uhr eine Grundstückszufahrt in Richtung der Fahrbahn des Dietrichswegs. Aus bislang ungeklärten Gründen schoss das Fahrzeug hierbei mit hoher Geschwindigkeit über die Fahrbahn hinaus und durchbrach auf der gegenüberliegenden Straßenseite zunächst eine Hecke. Anschließend überfuhr der Hyundai mehrere Fahrräder und beschädigte einen auf dem Grundstück geparkten VW Golf. Das Fahrzeug durchbrach schließlich eine Hauswand und kam im Wohnzimmer eines Einfamilienhauses zum Stehen. Eine 46-jährige Bewohnerin des Hauses, die sich im Wohnzimmer des Hauses aufgehalten hatte, wurde durch umherfliegende Trümmerteile leicht verletzt. Die Frau musste das Wohnzimmer durch das Fenster verlassen, da die Eingangstür durch das im Raum stehende Fahrzeug versperrt war. Die beiden mutmaßlichen Insassen des Fahrzeugs, ein Mann und eine Frau im Alter von 21 Jahren, wurden ebenfalls verletzt. Beide flüchteten nach dem Zusammenstoß vom Unfallort, konnten jedoch von Einsatzkräften in der Nähe angetroffen werden. Zeugen beobachten bei der Flucht aber, dass der mögliche Fahrer nackt von der Unfallstelle flüchtete. Derzeit steht nicht eindeutig fest, wer das Fahrzeug geführt hat. Die Ermittlungen, auch im Hinblick auf eine mögliche Beeinflussung der Fahrzeuginsassen durch Betäubungsmittel, wurden aufgenommen. Bei dem Hyundai entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen und von der Polizei für weitere Untersuchungen sichergestellt. Das technische Hilfswerk musste das Fahrzeug aus dem Wohnzimmer bergen. Hierzu musste zunächst die Gebäudewand gesichert werden und ein Carport, was zuvor zerstört wurde, gänzlich abgerissen werden. Zur Höhe des Gebäudeschadens liegen der Polizei keine Angaben vor.

2022-10-19-PKW-rast-in-Wohnhaus-OL-NWP-MEDIA-UA-3

Bild 1 von 18

56-jähriger Mann wird auf A29 bei Oldenburg vom LKW erfasst und stirbt noch auf der Autobahn.

ots/POL
Zur Unfallzeit befuhr eine 49-jährige Frau aus Cloppenburg mit einem Pkw mit Anhänger die Autobahn 29 in Richtung Ahlhorn. Zwischen dem Kreuz Oldenburg-Ost und der Anschlussstelle Sandkrug sah sie im Rückspiegel, dass sich Sicherungsmaterialien am Anhänger gelöst hatten und hielt mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf dem Seitenstreifen. Sie bat einen Mitfahrer, ihren 56-jährigen Ehemann, um die Behebung des Problems. Er stieg aus und wurde vom Sattelzug des 31-Jährigen erfasst. Der 31-jährige Fahrer des Sattelzugs, die 49-jährige Fahrerin des Pkws und eine ebenfalls im Pkw befindliche, 26-jährige Frau wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gefahren. Sie blieben zwar unverletzt, mussten aber psychologisch betreut werden.

+++ Erstmeldung von Mittwoch, 12. Oktober 2022 +++

Tödliche Verletzungen hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch, 12. Oktober 2022, gegen 17:25 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 29 erlitten. Er war mit einem Pkw mit Anhänger auf der Autobahn 29 in Richtung Ahlhorn unterwegs. Zwischen dem Kreuz Oldenburg-Ost und der Anschlussstelle Sandkrug hielt er mit seinem Gespann auf dem Seitenstreifen und stieg aus. Der Grund für das Anhalten ist bislang unklar. Als er sich außerhalb seines Pkws auf dem schmalen Seitenstreifen befand, wurde er von einem passierenden Sattelzug erfasst, der von einem 31-Jährigen aus dem Kreis Leer gefahren wurde. Durch den Zusammenstoß erlitt der Mann schwerste Verletzungen. Zur Unfallstelle wurden zwei Fahrzeuge und sechs Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Oldenburg entsandt. Zudem fuhren drei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug die Unfallstelle an. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Fahrer des Sattelzuges wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Die Autobahn 29 musste in Richtung Ahlhorn nach dem Unfall durch die Polizei gesperrt werden. Die Sperrung wurde im weiteren Verlauf durch Mitarbeitende der Autobahnmeisterei Oldenburg übernommen und ausgebaut. Da die Unfallstelle zurzeit noch aufwendig vermessen wird, kann mit einer Aufhebung der Sperrung frühestens gegen 22:00 Uhr gerechnet werden.

2022-10-12-VU-A29-Oldenburg-NWP-Media-UA-5

Bild 1 von 6

Mülltonnen unterm Carport fangen an zu brennen – Feuerwehr kann schlimmeres verhindern.

Am Donnerstagvormittag wurde die Feuerwehr Achternmeer (Landkreis Oldenburg) zu einem Mülltonnenbrand alarmiert. Brisant an dieser Lage, die Mülltonnen befanden sich unter einem Carport und der Carport war an einem Wohnhaus angebaut. Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr, konnte der Brand unter schweren Atemschutz gelöscht werden, bevor es über das Wohnhaus übergriff. Zum Glück konnte der Sachschaden als gering eingestuft werden. Warum es zu diesem Brand gekommen ist, muss nun die Polizei klären. Die Feuerwehr Achtermeer, die mit drei Fahrzeugen ausgerückt war, konnte nach einer Stunde den Einsatz abschließen und wieder ihre Arbeit angehen.

Copyright Bilder: Thomas Fürst
Pressewart FF Achternmeer

IMG-20220929-WA0007

Bild 1 von 2

3 TOTE nach Zimmerbrand im Altenheim in Wardenburg – Feuerwehren und Rettungsdienste im Großeinsatz – Mehr als 250 Einsatzkräfte stundenlang im Einsatz.

Delmenhorst (ots)

Aus bislang ungeklärter Ursache ist es am Sonntagabend, 25. September 2022, gegen 19:40 Uhr, zu einem Brand in einem Altenheim in der Diedrich-Dannemann-Straße in Wardenburg gekommen. Durch das Feuer im Altenheim sind drei Personen gestorben, zehn weitere sind zum Teil schwer verletzt worden. Das Feuer brach im hinteren Teil des Hauses aus und konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Das Gebäude ist nur noch zum Teil bewohnbar, in welcher Folge die evakuierten Bewohnerinnen und Bewohner zunächst in eine Not- und Pflegeunterkunft verbracht werden mussten. Die Polizei, Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit rund 250 Einsatzkräften vor Ort.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

2022-09-25-Feuer-Altenheim-NWP-MEDIA-1

Bild 1 von 22

Kellerband im Mehrfamilienhaus sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr und Rettungsdienste in Wildeshausen

In einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Visbeker Straße in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) ist am Dienstagabend gegen 22.50 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Aus bislang unbekannter Ursache hat sich der Brand im Keller ausgebreitet. Vier Personen wurden vor Ort aufgrund des Verdachts einer Rauchgasintoxikation untersucht, sie mussten nicht weiter behandelt werden. Die Feuerwehren aus Wildeshausen, Dötlingen und Düngstrup waren mit insgesamt circa 150 Personen im Einsatz. In dem Mehrparteienhaus wohnten 52 Bewohner, die aus dem Haus evakuiert werden mussten. Die Rettungsleitstelle in Oldenburg löste daraufhin einen MANV Alarm aus (Massenanfall von Verletzten), Das Mehrfamilienhaus war nicht mehr bewohnbar. Trupps unter schweren Atemschutz fanden im Keller einen Brandherd vor, der schnell gelöscht werden konnte. Brandgut wurde deshalb nach draußen befördert und dort abgelöscht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Höhe des Schadens können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

2022-09-20-FEU-Keller-Wildeshausen-2

Bild 1 von 4

Copyright Bild: Tanja Röben

Pressemeldung der Polizei Delmenhorst
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68438/5325934

Feuer bricht nach Schweißarbeiten auf der ARVIA in Papenburg aus – Kreuzfahrschiff wurde erst kürzlich ausgedockt – Feuerwehr hat Brand schnell gelöscht.

Papenburg (ots)

Am Donnerstag kam es gegen 11.55 Uhr zu einem Brand auf einem im Hafenbecken liegenden Kreuzfahrtschiff der Papenburger Meyer Werft. Vermutlich aufgrund von Schweißarbeiten brach ein Feuer im Bereich eines Pool-Equipment-Raumes aus. Die Werkfeuerwehr der Meyer Werft konnte den Brand löschen. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens steht bisher noch nicht fest.

Weitere Quellen:
https://www.nwm-tv.de/news/news-anzeigen/?news_id=17841

https://www.bild.de/regional/bremen/bremen-aktuell/flammen-an-bord-kreuzfahrtriese-arvia-evakuiert-81265536.bild.html


2022-09-08-Feuer-ARVIA-NWP-MEDIA-UA-4

Bild 1 von 10

Sprengung eines Geldautomaten in Wildeshausen – Täter sind auf der Flucht

Delmenhorst (ots)

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht von Mittwoch, 07. September 2022, gegen 02:35 Uhr, einen Geldautomaten in Wildeshausen gesprengt. Der Geldautomat der Volksbank Raiffeisenbank befand sich in einem Gebäude eines Discountmarktes in der Harpstedter Straße. Zeugen wurden in der Nacht auf einen dunklen Pkw aufmerksam, der auf den Parkplatz des Discountmarktes gefahren ist und direkt vor dem Raum mit dem Geldautomaten hielt. Eine männliche Person stieg aus und begab sich zum verschlossenen Eingang. Zwei weitere Personen blieben im Pkw sitzen. Kurz danach gab es mehrere Knallgeräusche. Die Zeugen konnten beobachten, dass nach den Knallgeräuschen mindestens eine Person zum Geldautomaten gegangen ist. Gegen 02:40 Uhr wurde das Auto bestiegen. Die Flucht führte über die Harpstedter Straße in Richtung Delmenhorster Straße und dann vermutlich in Richtung Autobahn 1. Im Rahmen der Fahndung konnten das Fahrzeug und mögliche Tatverdächtige bislang nicht angetroffen werden. Der Parkplatz des Discountmarktes wurde von der Polizei gesperrt. Spezialisten für die Entschärfung von Sprengvorrichtungen müssen den Tatort auf Rückstände von Sprengmitteln überprüfen. Die Spurensicherung der Polizei kann anschließend erfolgen. Ob Bargeld erbeutet werden konnte, ist bislang noch ungeklärt. Der Sachschaden am Gebäude sowie dem Geldausgabeautomaten konnte noch nicht beziffert werden.

Wer weitere Hinweise zu den Tätern und ihrem Fluchtfahrzeug geben kann, wird gebeten, sich unter 04221/1559-0 mit der Polizei Delmenhorst in Verbindung zu setzen.

2022-09-07-Automatensprengung-Wildeshausen-NWP-MEDIA-TV-2

Bild 1 von 10

Unfall mit fast 3 Promille endet gegen Hauswand einer Gaststätte in Ovelgönne – 32-jähriger Mann wird dabei verletzt – Auto Totalschaden!

Delmenhorst (ots)

Ein stark alkoholisierter Pkw-Fahrer ist am Sonntag, 04. September 2022, gegen 22:50 Uhr, von der Fahrbahn der Popkenhöger Straße abgekommen, mit einer Hauswand kollidiert und hat sich dabei leicht verletzt. Es entstand hoher Sachschaden. Der 32-jährige Mann aus der Gemeinde Ovelgönne befuhr mit einem Mazda die Logemannsdeichstraße in Ovelgönne. An der Einmündung zur Popkenhöger Straße wollte er nach rechts in Richtung Strückhausen abbiegen. Aus zunächst unbekannter Ursache misslang das Abbiegen und der Pkw kollidierte frontal mit einer gegenüber der Einmündung befindlichen Hausmauer. Der 32-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, konnte seinen Pkw aber selbständig verlassen. Nachdem ein Bewohner des Hauses durch einen lauten Knall geweckt wurde und den stark beschädigten Pkw in der Hauswand gesehen hatte, wählte er den Notruf. Die eintreffenden Beamten der Polizei Brake stellten eine erhebliche Alkoholisierung beim 32-Jährigen fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,98 Promille. Nach einer ersten Behandlung vor Ort wurde der Mann mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Am Mazda entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der auf etwa 15.000 Euro beziffert wurde. Die Schäden an der Hauswand müssen noch begutachtet werden. Gegen den 32-jährigen Mann leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ein. Seinen Führerschein beschlagnahmte die Polizei. Eine Entnahme einer Blutprobe erfolgte im Krankenhaus.

vu-B211-02

Bild 1 von 2

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner