Technische Rettung

MANV Alarm nach Busunfall in Westerstede

Oldenburg (ots)

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Neuenburger Straße im Landkreis Ammerland sind am Mittwochmorgen insgesamt elf Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Der Unfall ereignete sich um 7.57 Uhr an der Kreuzung Eggeloger Straße. Der 50-jährige Fahrer eines VW-Transporters war mit seinem Fahrzeug auf der Neuenburger Straße auf dem Weg in Richtung Neuenburg. Zur selben Zeit befuhr der 77 Jahre alte Fahrer eines Schulbusses (Typ Mercedes Vito), besetzt mit acht Schülerinnen im Alter zwischen 9 und 18 Jahren, die Eggeloger Straße, um die Neuenburger Straße in Richtung Osten zu überqueren. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei missachtete der 77-Jährige die Vorfahrt des Transporters und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Dort kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Mercedes Vito wurde dabei seitlich erfasst und von der Fahrbahn geschoben.

Bei dem Unfall wurden alle acht Schülerinnen verletzt, drei von ihnen (14, 17 und 18 Jahre alt) erlitten schwere Verletzungen. Der Fahrer des Schulbusses, der Fahrer des Transporters sowie dessen 18-jähriger Beifahrer wurden ebenfalls leicht verletzt. Für die Bergung und Versorgung der verletzten Schülerinnen unmittelbar nach der Kollision musste die Feuerwehr die Tür des Schulbusses von außen mit technischer Hilfe öffnen. Alle elf Beteiligten wurden zunächst vom Rettungsdienst betreut und anschließend in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die 18-jährige Schülerin wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Aufgrund der hohen Anzahl von Verletzten, wurde MANV – Alarm ausgelöst.

Der Mercedes und der Transporter wurden erheblich beschädigt. Da die Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie abgeschleppt werden. Aufgrund des Unfalls musste die Kreuzung komplett gesperrt werden, der Verkehr wurde umgeleitet. Dadurch war es zu erhebliches Verkehrsbehinderungen gekommen. Die Freigabe des Kreuzungsbereichs nach der Unfallaufnahme sowie der Bergung der beteiligten Fahrzeuge erfolgte gegen 10.30 Uhr.

Feuerwehr rettet eingeklemmtes Reh aus Eisentor – Paddlergruppe riefen den Notruf 112

Eine Gruppe von Paddlerinnen machte auf der Hunte eine kleine Tour in Richtung Tungeln, Gemeinde Wardenburg. An der Brücke in Astrup machte die Gruppe eine Pause und stieg aus ihren Booten. Plötzlich hörte man ein Geschrei, was durch die Knochen ging. Nach genauerem Hinsehen fand die Gruppe ein Reh, welches in ein Eisentor eingeklemmt war. Sofort war klar, hier muss professionelle Hilfe geholt werden. Also riefen sie die Feuerwehr und die kam aus Wardenburg. Für das Reh eine lebensrettende Hilfe. Die Wardenburger Feuerwehr versuchte das Tier zu beruhigen und legten dem Reh eine Decke über den Kopf, so konnte man in Ruhe arbeiten. Mit einem Spreizgerät wurde die Strebe des Eisentores auseinander gedrückt und so konnte das Tier schnell und unverletzt befreit werden. Nach einem kurzen dankbaren Blick des Rehs verschwand es in die Büsche. Einsatzleiter Stefan Buschmann: Ein tierischer Einsatz mit Happy End. Auch die Paddlergruppe war froh, dass die Feuerwehr schnell da war und die Rettung ein glückliches Ende genommen hat.

Reh-in-Notlage

Bild 1 von 1

Das Reh in in einer Notlage - Dank professionelle Hilfe hatte die Rettung noch ein Happy-End

Junger Mann fährt, mit seiner Freundin, nackt in ein Wohnhaus und flüchtet – Anwohner beobachten wie der nackte Mann und seine Freundin flüchten – Polizei kann beide festnehmen.

Oldenburg (ots/red)

Bei einem spektakulären Verkehrsunfall am Dietrichsweg sind am Mittwochnachmittag drei Menschen leicht verletzt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei befuhren die Insassen eines Hyundai gegen 17 Uhr eine Grundstückszufahrt in Richtung der Fahrbahn des Dietrichswegs. Aus bislang ungeklärten Gründen schoss das Fahrzeug hierbei mit hoher Geschwindigkeit über die Fahrbahn hinaus und durchbrach auf der gegenüberliegenden Straßenseite zunächst eine Hecke. Anschließend überfuhr der Hyundai mehrere Fahrräder und beschädigte einen auf dem Grundstück geparkten VW Golf. Das Fahrzeug durchbrach schließlich eine Hauswand und kam im Wohnzimmer eines Einfamilienhauses zum Stehen. Eine 46-jährige Bewohnerin des Hauses, die sich im Wohnzimmer des Hauses aufgehalten hatte, wurde durch umherfliegende Trümmerteile leicht verletzt. Die Frau musste das Wohnzimmer durch das Fenster verlassen, da die Eingangstür durch das im Raum stehende Fahrzeug versperrt war. Die beiden mutmaßlichen Insassen des Fahrzeugs, ein Mann und eine Frau im Alter von 21 Jahren, wurden ebenfalls verletzt. Beide flüchteten nach dem Zusammenstoß vom Unfallort, konnten jedoch von Einsatzkräften in der Nähe angetroffen werden. Zeugen beobachten bei der Flucht aber, dass der mögliche Fahrer nackt von der Unfallstelle flüchtete. Derzeit steht nicht eindeutig fest, wer das Fahrzeug geführt hat. Die Ermittlungen, auch im Hinblick auf eine mögliche Beeinflussung der Fahrzeuginsassen durch Betäubungsmittel, wurden aufgenommen. Bei dem Hyundai entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen und von der Polizei für weitere Untersuchungen sichergestellt. Das technische Hilfswerk musste das Fahrzeug aus dem Wohnzimmer bergen. Hierzu musste zunächst die Gebäudewand gesichert werden und ein Carport, was zuvor zerstört wurde, gänzlich abgerissen werden. Zur Höhe des Gebäudeschadens liegen der Polizei keine Angaben vor.

2022-10-19-PKW-rast-in-Wohnhaus-OL-NWP-MEDIA-UA-3

Bild 1 von 18

+++ 19-jähriger Mann geht beim Baden unter und wird später treibend im Wasser gefunden +++ Ersthelfer können ihn aus dem Wasser ziehen +++

Cloppenburg/Vechta (ots)

Emstek/Halen – Badeunfall

Am Dienstag, 28.06.2022, um etwa 16:26 Uhr, wurde eine Person gemeldet, die leblos unter der Wasseroberfläche im Halener Badesee durch Begleitpersonen aufgefunden wurde. Nachdem der 19-jährige Emsteker durch Ersthelfer aus dem Wasser geborgen werden konnte, wurden umgehend Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Diese verliefen durch die eingesetzte Feuerwehr Emstek und dem alarmierten Rettungsdienst erfolgreich. Ein zunächst angeforderter Rettungshubschrauber wurde nicht mehr benötigt, die Person wurde mit einem Rettungswagen dem Krankenhaus Cloppenburg zugeführt. Die Person schwebt in Lebensgefahr. Der Badesee wurde daraufhin ohne weitere Vorkommnisse geschlossen.

2022-06-28-Badeunfall-im-See-Emstek-NWP-UA-11

Bild 1 von 9

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner