Stadt Oldenburg

Feuer im Mehrfamilienhaus richtet großen Schaden an – Feuerwehr bekämpft Brand von drei Seiten – Drehleiter im Einsatz

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhauses in Oldenburg – Bürgerfelde ist es am Sonntagmorgen zu einem Wohnungsbrand gekommen, wobei großer Schaden entstanden ist. Nach ersten Angaben zufolge brach der Brand in einer Wohnung im 1. Obergeschoss in ein Mehrfamilienhaus aus. Weitere Mieter im Haus bemerkten den Brand und riefen die Feuerwehr. Alle Bewohner des Hauses sowie auch ein Rollstuhlfahrer konnten unverletzt das Haus verlassen. Einsatzleiter Wilko Onken gegenüber zu Nordwestpresse erzählte: “Konnten den Rauch schon auf Anfahrt erkennen, zum Glück waren schon alle Bewohner aus dem Haus” Das Gebäude hat schweren Schaden genommen. Wie es zu diesem Wohnungsbrand kam, muss die Polizei ermitteln. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz beendet.

2022-11-13-Gebaeudebrand-OL-NWP-MEDIA-11

Bild 1 von 8

Bericht der Polizei Oldenburg/Ammerland zum Brandgeschehen.

ots: Am Sonntagmorgen, gegen 08.27 Uhr, wird der Feuerwehr und Polizei ein Wohnungsbrand in der Straße Babenend gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte verlassen die Bewohner aktuell das entsprechende Gebäude. Eine Oberwohnung im Mehrparteienhaus brennt völlig aus. Die Feuerwehr kann ein weiteres Übergreifen des Feuers verhindern und den Wohnungsbrand schließlich löschen. Nach bisherigem Ermittlungsstand gerät die Wohnung aus bislang unbekannter Ursache in Brand und ist nicht mehr bewohnbar. Die drei Bewohner der Brand betroffenen Wohnung (52-jährige Mutter mit zwei Kindern, 15 und 12 Jahre alt) werden zunächst zur Überprüfung einem Krankenhaus zugeführt. Der 15-jährige Jugendliche wird leicht verletzt (u.a. Rauchgasintoxikation). Zur Schadenshöhe kann aktuell noch keine konkrete Aussage getroffen werden.

Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
Einsatz- und Streifendienst 1

Massiver Polizeieinsatz in der Oldenburger Innenstadt – Polizei muss Nightclub schließen – Rapper “NGEE” sollte eigentlich auftreten

Oldenburg (ots)

Vergangene Nacht kam es zu Auseinandersetzungen in der Oldenburger Innenstadt. Gegen 23.20 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis darüber, dass sich mehrere Personen vor einer vermeintlichen Diskothek in der Achternstraße aufhalten würden. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Betreiber der Diskothek Eintrittskarten verkaufte und für Samstagnacht einen Live-Act aus Berlin engagierte, obwohl der Betreiber keine Genehmigung für den Betrieb einer Diskothek hat. Bei Eintreffen der Polizeibeamten befanden sich etwa 30 Personen in der Diskothek und circa 100 Personen davor. Während die Polizeibeamten die ersten Maßnahmen trafen und Platzverweise erteilten, solidarisierten sich die Personen gegen die Beamten. Aus einer Gruppe heraus von etwa 70 Personen wurden die Einsatzkräfte mit Flaschen und Steinen beworfen. Einzelne Personen heizten die aggressive Stimmung weiter auf, sodass es auch zu massiven Beleidigungen gegen die Einsatzkräfte kam. Die Lage konnte erst beruhigt werden, nachdem Unterstützungskräfte aus den umliegenden Dienststellen der Polizeidirektion Oldenburg eintrafen.

Gegen diesen Personenkreis wird nun unter anderem wegen schweren Landfriedensbruch und tätlichen Angriff gegen Polizeibeamte ermittelt. (1418801)

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
Pressestelle
Elena Meininger

2022-11-2022-11-06-Oldenburg-RAZZIA-NWP-MEDIA-3

Bild 1 von 10

Oldenburg: LKW prallt gegen Litfaßsäule und zerlegt sie komplett

Stadt Oldenburg:

Aus bislang ungeklärter Ursache hat ein LKW-Fahrer am späten Dienstagnachmittag gegen 16.20 Uhr mit seinem LKW eine Litfaßsäule an der Alexanderstraße in Oldenburg umgefahren. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen zum Glück keiner. Noch unklar ist, wie es zu dem Unfall kam. Das muss nun die Polizei klären. Damit die Trümmer schnell beiseite geschafft werden konnten, rückte die Berufsfeuerwehr Oldenburg an und half den Rad und Fußweg zu sichern.

Copyright Bild: Sascha Stüber / Oldenburg

Förderbrücke bei AGRAVIS in Oldenburg geriet in Brand – Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehren im Einsatz

Großer Schaden ist in der Nacht zu Sonntag bei einem Brand bei einem Agraunternehmen in Oldenburg ausgebrochen. Auf dem Gelände der AGRAVIS brannte aus bisher ungeklärter Ursache eine Förderstrecke, die über die Straße “Am Stau” führt. Auch der Förderturm wurde bei dem Brand in Mitleidenschaft gezogen. Durch die starke Rauchentwicklung hatte es die Feuerwehr schwer, sich zu orientieren, denn die Förderanlage ist sehr groß. 60 Einsatzkräfte aus Berufs und freiwillige Feuerwehren waren im Einsatz. Am Sonntagmorgen führte die Feuerwehr noch Nachlöscharbeiten aus. Über die Höhe des Schadens können noch keine Angaben gemacht werden.

Copyright Bilder: Sascha Stüber

2022-10-23 Brand AGRAVIS OL - Sascha Stüber 1

Bild 1 von 2

Copyright Bild: Sascha Stüber

Junger Mann fährt, mit seiner Freundin, nackt in ein Wohnhaus und flüchtet – Anwohner beobachten wie der nackte Mann und seine Freundin flüchten – Polizei kann beide festnehmen.

Oldenburg (ots/red)

Bei einem spektakulären Verkehrsunfall am Dietrichsweg sind am Mittwochnachmittag drei Menschen leicht verletzt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei befuhren die Insassen eines Hyundai gegen 17 Uhr eine Grundstückszufahrt in Richtung der Fahrbahn des Dietrichswegs. Aus bislang ungeklärten Gründen schoss das Fahrzeug hierbei mit hoher Geschwindigkeit über die Fahrbahn hinaus und durchbrach auf der gegenüberliegenden Straßenseite zunächst eine Hecke. Anschließend überfuhr der Hyundai mehrere Fahrräder und beschädigte einen auf dem Grundstück geparkten VW Golf. Das Fahrzeug durchbrach schließlich eine Hauswand und kam im Wohnzimmer eines Einfamilienhauses zum Stehen. Eine 46-jährige Bewohnerin des Hauses, die sich im Wohnzimmer des Hauses aufgehalten hatte, wurde durch umherfliegende Trümmerteile leicht verletzt. Die Frau musste das Wohnzimmer durch das Fenster verlassen, da die Eingangstür durch das im Raum stehende Fahrzeug versperrt war. Die beiden mutmaßlichen Insassen des Fahrzeugs, ein Mann und eine Frau im Alter von 21 Jahren, wurden ebenfalls verletzt. Beide flüchteten nach dem Zusammenstoß vom Unfallort, konnten jedoch von Einsatzkräften in der Nähe angetroffen werden. Zeugen beobachten bei der Flucht aber, dass der mögliche Fahrer nackt von der Unfallstelle flüchtete. Derzeit steht nicht eindeutig fest, wer das Fahrzeug geführt hat. Die Ermittlungen, auch im Hinblick auf eine mögliche Beeinflussung der Fahrzeuginsassen durch Betäubungsmittel, wurden aufgenommen. Bei dem Hyundai entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen und von der Polizei für weitere Untersuchungen sichergestellt. Das technische Hilfswerk musste das Fahrzeug aus dem Wohnzimmer bergen. Hierzu musste zunächst die Gebäudewand gesichert werden und ein Carport, was zuvor zerstört wurde, gänzlich abgerissen werden. Zur Höhe des Gebäudeschadens liegen der Polizei keine Angaben vor.

2022-10-19-PKW-rast-in-Wohnhaus-OL-NWP-MEDIA-UA-3

Bild 1 von 18

Carportbrand greift aufs Wohnhaus über – Nachbarshund schlägt Alarm – Über 300000€ Schaden.

+++ Erstmeldung von Donnerstag, 04. August 2022 +++
Am Donnerstag, 04. August 2022, gegen 02:50 Uhr, wurde über den Notruf der Feuerwehr der Brand eines Einfamilienhauses im Sommerweg in Hatterwüsting gemeldet. Der 75-jährige Bewohner des Hauses hörte einen Knall von außerhalb des Hauses. Kurz darauf lösten im Haus befindliche Rauchmelder aus. Als der Mann nach draußen blickte, sah er offenes Feuer. Umgehend weckte er seine 70-jährige Frau. Beide verließen unverletzt das Haus. Zwischenzeitlich hatten mehrere Nachbarn den Notruf gewählt. Die Freiwilligen Feuerwehre Sandhatten, Sandkrug, Altmoorhausen, Dingstede, Wardenburg und Kirchhatten rückten mit insgesamt 102 Einsatzkräften aus. Sie erhielten Unterstützung von einem Drehleiterwagen aus Oldenburg. Die Brandbekämpfer stellten fest, dass unter dem Carport des Einfamilienhauses ein Pkw und ein Wohnmobil in Flammen standen. Das Feuer breitete sich in der Folge vom Carport über die Giebelseite auf den Dachstuhl des Hauses über. Trotz des Einsatzes der Feuerwehren ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Das äußerlich unverletzte Ehepaar wurde zur Vorsicht mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehren beendeten ihre Maßnahmen an der Brandstelle gegen 05:30 Uhr. Zur Ermittlung der Brandursache beschlagnahmte die Polizei den Brandort. Angaben zur Höhe des entstandenen Schadens können bislang noch nicht gemacht werden.

+++ERGÄNZUNG+++
Nach dem Brand eines Wohnhauses in der Gemeinde Hatten vom 04. August 2022 haben Brandursachenermittler der Polizei Wildeshausen den Brandort in Augenschein genommen. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Brand durch einen technischen Defekt am geparkten Wohnmobil ausgelöst wurde. Die entstandenen Schäden betragen mindestens 300.000 Euro. Das Einfamilienhaus ist unbewohnbar und gilt als einsturzgefährdet.


Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle

+++ Nachbarshund “Willi” +++

Anette Dasenbrock, die uns einen ausführlichen O-TON vor der Kamera gab, erzählte, dass ihr Hund Willi zuerst den Brand bemerkte. Hund Willi zeigte sich mit der Pfote auf dem Bett seiner Besitzerin an, dass was nicht stimmte. Dank des Hundes konnte so wertvolle Zeit gewonnen werden, um die Bewohner des Brandobjektes in Sicherheit zu bewegen. Die Polizei und die Feuerwehr loben daher das Verhalten der NachbarIn, die instinktiv richtig gehandelt hat.

2022-08-04-Grossbrand-Hatten-NWP-MEDIA_UA-2

Bild 1 von 14

+++ Joe lebt: Achtjähriger in Kanalsystem aufgefunden +++

Der achtjährige Joe, der seit über einer Woche als vermisst galt, konnte am Samstagmorgen lebend aufgefunden werde. Ein Spaziergänger hatte um 6.22 Uhr in der Oldenburger Kranichstraße Geräusche unter einem Kanaldeckel vernommen und umgehend Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste alarmiert. Die Einsatzkräfte öffneten daraufhin den Kanaldeckel und fanden den Jungen äußerlich unverletzt vor. Joe wurde versorgt und in ein Oldenburger Krankenhaus gebracht.

Wie der Achtjährige in den Kanal geraten ist, wird nun Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen sein. Die Ergebnisse dieser Ermittlungen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

+++Feuer bricht in Wohnung eines Mehrfamilienhaus aus+++Bewohnerin kann sich selbst retten+++Feuerwehr kann Brand im 3.Obergeschoss schnell löschen

Großes Glück hatte eine Bewohnerin in Oldenburg. Sie bemerkte, dass es in ihrer Wohnung brannte und verließ sofort ihre Dachgeschosswohnung, die sich im dritten Obergeschoss befand. Gegen 19:15 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Oldenburg gerufen, diese traf wenige Minuten später in der Donarstraße ein. Aus dem Dachbereich drang schon der Rauch und aus dem Zimmer waren schon Flammen sichtbar. Die Feuerwehr setzte sofort die Drehleiter ein und schickte ein Trupp unter Atemschutz in die Brandwohnung. Schnell konnte der Brand ausgemacht und gelöscht werden. Die Wohnung scheint unbewohnbar geworden zu sein. Die Bewohnerin wurde dem Rettungsdienst übergeben, sie kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Nach einer Stunde konnten die Kräfte wieder abrücken. Wie es zu dem Brand kam, ist noch unklar.

+++LKW kippt nach Sturmböe auf Huntebrücke in Oldenburg um+++LKW kann zurzeit nicht geborgen werden+++A29 in Richtung Norden gesperrt.

Oldenburg (ots)

Wegen eines umgestürzten Sattelzuges ist die A29 in Fahrtrichtung Wilhelmshaven derzeit voll gesperrt. Der 64-jährige Fahrer des Sattelzugs war um 5.10 auf der A29 in Richtung Norden unterwegs. Als sich das unbeladene Gespann auf der Huntebrücke befand, wurde es von einer seitlichen Orkanböe erfasst, geriet daraufhin ins Schlingern und kippte schließlich auf die rechte Fahrzeugseite. Der 64-jährige Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt und konnte sich selbst aus dem umgestürzten Fahrzeug befreien. Die Polizei musste die Fahrbahn in Richtung Norden komplett sperren lassen. Aufgrund der Windverhältnisse ist der Einsatz eines Krans zur Bergung des Sattelzugs derzeit nicht möglich. Die Autobahn ist daher bis auf weiteres nur in südlicher Richtung befahrbar.

+++ 13-jähriges Kind verursacht mit Auto des Vaters (AUDI A8) Verkehrsunfall+++ Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden+++

Oldenburg (ots)

Mit dem Audi A8 des Vaters hat ein 13-jähriger Junge in der vergangenen Nacht in Oldenburg einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Der Schüler hatte sich in der Wohnung seiner Eltern den Fahrzeugschlüssel genommen und war dann mit dem Audi des Vaters losgefahren. Als der 13-Jährige gegen 4.20 Uhr vom Brookweg kommend die Alexanderstraße in Richtung Bürgerbuschweg überqueren wollte, missachtete er die Vorfahrt des Querverkehrs auf der Alexanderstraße. Es kam zum Zusammenstoß mit dem Mercedes eines 47-jährigen Oldenburgers, der in Richtung Stadtmitte unterwegs war. Infolge der Kollision geriet der Audi von der Fahrbahn, prallte gegen eine Straßenlaterne um kam schließlich vor einem Baum zum Stehen. Der 47-jährige Mercedesfahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstanden Totalschäden, die Straßenlaterne wurde ebenfalls erheblich beschädigt.

Zeugenaussagen zufolge hatte sich der 13-jährige Unfallverursacher unmittelbar nach dem Unfall zu Fuß vom Unfallort entfernt, war aber kurze Zeit später zurückgekehrt. Zur Unfallaufnahme und zur Bergung beider Fahrzeuge durch den Abschleppdienst musste die Alexanderstraße kurzfristig gesperrt werden. Der 47-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Details des Unfalls sind derzeit nicht bekannt, die Polizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0441/790-4115 entgegen genommen. (208412)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner