Do. Aug 11th, 2022

Polizeipresse 2021

72-jähriger LKW-Fahrer vergisst Kippmulde runterzufahren und prallt gegen Autobahnbrücke auf der A28 – Mann wird verletzt – Autobahn halbseitig gesperrt. Schaden 20000 €

Delmenhorst (ots)

Hoher Sachschaden ist am Montag, 20. Dezember 2021, gegen 05:50 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 28 im Bereich der Gemeinde Hude entstanden. Zur Unfallzeit fuhr ein 72-jähriger Mann aus der Gemeinde Hatten mit einem Sattelzug an der Anschlussstelle Hude auf die Autobahn 28 in Richtung Delmenhorst/Bremen auf. Beim mitgeführten Sattelanhänger handelte es sich um einen Muldenkipper, der zum Beispiel für den Transport von losen Schüttgütern genutzt wird. Zum Abladen werden diese Mulden ausgefahren. Die mitgeführte Mulde des 72-Jährigen befand sich bei Fahrtantritt noch im ausgefahrenen Zustand, was der Mann nicht bemerkte. Nach dem Auffahren auf die Autobahn 28 kam es zur Kollision zwischen der ausgefahrenen Mulde und der Brücke, über die die Bremer Straße führt. Der komplette Sattelzug kippte anschließend auf die rechte Seite und blieb auf dem Beschleunigungsstreifen liegen. Der entstandene Schaden am Sattelzug wurde auf etwa 20.000 Euro beziffert. Die Brücke muss erst von Sachverständigen begutachtet werden. Der entstandene Schaden konnte noch nicht eingegrenzt werden. Zunächst war eine Sperrung des rechten Fahrstreifens erforderlich. Für die Bergung des Sattelzuges kam ein Kran zum Einsatz, wofür ab 09:15 Uhr die Autobahn 28 in Richtung Stau voll gesperrt werden musste. Es bildete sich ein Satu mit einer Länge von sieben Kilometern.

Copyright Bild: Polizei !
Bild Polizei: Der Muldenkipper von der Bremer Straße auf der BAB A28 fotografiert

POL-OL: +++ Pressemitteilung der Polizei Bad Zwischenahn: Brand von zwei Pkw und einem Nebengebäude im Ortsteil Specken der Gemeinde Bad Zwischenahn +++

Am Montag, dem 13.12.2021, wurde gegen 22.15 Uhr ein Brand in der Straße Am Busch in Bad Zwischenahn gemeldet. Bei Eintreffen der Polizei konnte der Brand von einem an einem Wohnhaus angrenzenden Nebengebäude mit integriertem Carport und der beiden dort abgestellten Pkw festgestellt werden. Durch die Löscharbeiten der freiwilligen Feuerwehren Bad Zwischenahn, Ohrwege und Dänikhorst mit Unterstützung der Feuerwehr Technischen Zentrale Elmendorf konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindert werden. Die Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Das Nebengebäude wurde massiv beschädigt und die Pkw wurden komplett zerstört. Die Hitzeentwicklung beschädigte zudem das Wohnhaus. Der Gesamtschaden wird auf ca. 100tsd Euro geschätzt. Es sind Ermittlungen zur Erforschung der Brandursache eingeleitet worden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.