Blaulichtreport

MANV Alarm nach Busunfall in Westerstede

Oldenburg (ots)

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Neuenburger Straße im Landkreis Ammerland sind am Mittwochmorgen insgesamt elf Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Der Unfall ereignete sich um 7.57 Uhr an der Kreuzung Eggeloger Straße. Der 50-jährige Fahrer eines VW-Transporters war mit seinem Fahrzeug auf der Neuenburger Straße auf dem Weg in Richtung Neuenburg. Zur selben Zeit befuhr der 77 Jahre alte Fahrer eines Schulbusses (Typ Mercedes Vito), besetzt mit acht Schülerinnen im Alter zwischen 9 und 18 Jahren, die Eggeloger Straße, um die Neuenburger Straße in Richtung Osten zu überqueren. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei missachtete der 77-Jährige die Vorfahrt des Transporters und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Dort kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Mercedes Vito wurde dabei seitlich erfasst und von der Fahrbahn geschoben.

Bei dem Unfall wurden alle acht Schülerinnen verletzt, drei von ihnen (14, 17 und 18 Jahre alt) erlitten schwere Verletzungen. Der Fahrer des Schulbusses, der Fahrer des Transporters sowie dessen 18-jähriger Beifahrer wurden ebenfalls leicht verletzt. Für die Bergung und Versorgung der verletzten Schülerinnen unmittelbar nach der Kollision musste die Feuerwehr die Tür des Schulbusses von außen mit technischer Hilfe öffnen. Alle elf Beteiligten wurden zunächst vom Rettungsdienst betreut und anschließend in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die 18-jährige Schülerin wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Aufgrund der hohen Anzahl von Verletzten, wurde MANV – Alarm ausgelöst.

Der Mercedes und der Transporter wurden erheblich beschädigt. Da die Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie abgeschleppt werden. Aufgrund des Unfalls musste die Kreuzung komplett gesperrt werden, der Verkehr wurde umgeleitet. Dadurch war es zu erhebliches Verkehrsbehinderungen gekommen. Die Freigabe des Kreuzungsbereichs nach der Unfallaufnahme sowie der Bergung der beteiligten Fahrzeuge erfolgte gegen 10.30 Uhr.

Mehrere Brände halten Feuerwehren in Wardenburg auf Trab – Container und ein Dachstuhlbrand im Revier von Wardenburg

(red) Der Jahreswechsel 2023 wird bei den Feuerwehren und Rettungsdiensten sicherlich in Erinnerung bleiben, denn die Einsatzkräfte hatten überall in Niedersachsen und Deutschland viel zu tun. Für die Feuerwehren der Gemeinde Wardenburg war aber schon am Neujahrsmorgen Schluss mit feiern, denn an einem Gebäude brannte ein Altkleidercontainer, direkt an einem Haus. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden und die Feuerwehr rückte wieder ein. Um 8:38 Uhr musste dann die Feuerwehr Achternmeer zu einem Containerbrand nach Achternmeer ausrücken. Auch hier brannte der Container, der mit Altkleidern gefüllt war, lichterloh, das Feuer schnell gelöscht werden. Am Neujahrsabend gegen 18:15 Uhr wurde Großalarm in Wardenburg ausgelöst. Das Dach einer Gaststätte im Ortskern von Wardenburg sollte brennen. Zwei Feuerwehren aus Wardenburg und Littel rückten aus, aber auch eine Drehleiter der Berufsfeuerwehr aus Oldenburg kam zum Einsatz. Als die erste Lageerkundung stattgefunden hatte, stellte die Feuerwehr kleinere Flammen im Dachbereich fest. Trotz der engen Bebauung konnte die Drehleiter in Stellung gebracht werden und die Dachhaut konnte geöffnet werden. Mit wenig Wasser war der Brand schnell gelöscht. Möglicherweise könnte eine Silvesterrakete Ursache des kleinen Brandes gewesen sein. Der Sachschaden war zum Glück gering. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet.

2023-01-01 Containerbrand in Achternmeer

Bild 1 von 3

Copyright. FF Achternmeer ( Thomas Fürst)

Copyright Bilder: FF Achternmeer – Thomas Fürst

2023-01-01-FDACH-Wardenburg-Magazin-NWP-MEDIA-UA-1

Bild 1 von 12

Einsatz: Gaststätte Wardenburg – Dschstuhlbrand

Wohnhaus brennt kurz vor Weihnachten ab – Ehefrau kommt in den Flammen um – Brandursache noch unklar

Bei einem Brand eines Einfamilienhauses am Donnerstagnachmittag in Ramsloh ist eine 69-jährige Bewohnerin gestorben. Die Einsatzkräfte waren gegen 14 Uhr zu einem Dachstuhlbrand am Langholter Weg alarmiert worden. Als die Feuerwehren aus Ramsloh, Scharrel und Friesoythe eingetroffen waren, brannte das komplette Wohnhaus in voller Ausdehnung. Über eine Drehleiter konnte der Brand zwar schnell unter Kontrolle gebracht werden, aber für die 69-jährige Hausbewohnerin gab es keine Rettung mehr. Sie starb in den Flammen. Ihr Ehemann, der bei Brandausbruch nicht Zuhause war, sowie weitere Familienmitglieder, die von dem Unglück erfahren haben, mussten von Seelsorgern betreut werden, als sie später am Einsatzort eingetroffen waren. Das Wohnhaus wurde komplett zerstört. Der Sachschaden wird mit einem sechsstelligen Bereich beziffert. Wie es zu dem Brand kam, muss die Polizei ermitteln. Nachbarn, aber auch die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren über den tragischen Ausgang geschockt.

2022-12-22-Hausbrand-Ramsloh-NWP-MEDIA-3

Bild 1 von 5

Großbrand zerstört Hobbywerkstatt einer Kultureinrichtung – 40 Klaviere werden von den Flammen vernichtet – Großer Schaden

Bei einem Brand im niedersächsischen Hatten brannte am frühen Sonntagmorgen gegen 1 Uhr ein massives Holzhaus in voller Ausdehnung. In dem Holzhaus befand sich eine Hobbywerkstatt, wo rund 40 Klaviere zur Restauration gestanden haben. Die Feuerwehren rückten mit einem Großaufgebot an, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Brisant bei diesem Ort ist, dass sich das Holzhaus in einem Waldgebiet befindet und weitere zahlreiche Holzhäuser da gestanden haben. Diese Holzhäuser musste die Feuerwehr ebenfalls schützen. An einem angrenzenden Anbau befanden sich doch landwirtschaftliche Geräte, diese konnte von der Feuerwehr geschützt werden. Das Löschwasser musste zum Teil im Pendelverkehr zur Einsatzstelle befördert werden, weil die Löschwasserversorgung nicht gut war. Auch ein Großtanklöschfahrzeug aus der Gemeinde Hude kam zum Einsatz. Die Löscharbeiten zogen sich noch die ganze Nacht hin. Über die Höhe des Schadens kann seitens der Feuerwehr und der Polizei noch nichts gesagt werden.   Der Sachschaden wird aber in einem hohen sechsstelligen Bereich liegen. Wie der Brand entstanden ist, muss die Polizei klären. Rund 100 Einsatzkräfte waren aus 4 umliegenden Ortschaften im Einsatz. Verletzt wurde bei diesem Brand niemand. Die Besitzerin hatte das Feuer entdeckt und noch mit eigenen Mitteln versucht, das Feuer in Schach zu halten. Durch das viele Holz hatte sie aber keine Chance. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude bereits in Vollbrand.

2022-11-20-Feuer-Hatten-NWP-MEDIA-2

Bild 1 von 20

Pressemeldung der Polizei Delmenhorst:
POL-DEL: Landkreis Oldenburg: Brand eines Gebäudes mit Klavierwerkstatt in Hatten ++ Hoher Sachschaden ++ keine Verletzten ++ Brandursache unklar

Am Sonntag, 20.11.2022, kam es gegen 00:45 Uhr in Hatten an der Sandkruger Straße zu einem Brand, der ein Gebäude vollständig zerstörte, in dem sich eine Klavierwerkstatt sowie eine Wohnung befanden. Nachdem der Brand durch einen Bewohner des Hauses entdeckt worden war, unternahm dieser vergeblich für kurze Zeit zunächst eigene Löschversuche, bevor die Feuerwehr alarmiert wurde. Bei Eintreffen der Ortsfeuerwehren aus Kirchhatten, Sandhatten, Dingstede, Sandkrug, Altmoorhausen und Wardenburg stand das Gebäude, das in Blockbohlenweise erbaut war, bereits im Vollbrand. Durch den massiven Löscheinsatz konnte aber der Brand schließlich unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen auf weitere Gebäude sowie das umliegende Waldgebiet verhindert werden. Das betroffene Gebäude sowie ein am Gebäude stehender Trecker waren allerdings nicht mehr zu retten. Neben den Ortsfeuerwehren waren noch die Schnell-Einsatz-Gruppen der Malteser aus Sandkrug und Wildeshausen sowie das THW, Ortsverband Wardenburg, vor Ort. Für den Zeitraum des Einsatzes wurde die Sandkruger Straße im Bereich des betroffenen Objektes gesperrt. Genaue Angaben zur sicherlich beträchtlichen Schadenshöhe sind zur Zeit nicht möglich. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Massiver Polizeieinsatz in der Oldenburger Innenstadt – Polizei muss Nightclub schließen – Rapper “NGEE” sollte eigentlich auftreten

Oldenburg (ots)

Vergangene Nacht kam es zu Auseinandersetzungen in der Oldenburger Innenstadt. Gegen 23.20 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis darüber, dass sich mehrere Personen vor einer vermeintlichen Diskothek in der Achternstraße aufhalten würden. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Betreiber der Diskothek Eintrittskarten verkaufte und für Samstagnacht einen Live-Act aus Berlin engagierte, obwohl der Betreiber keine Genehmigung für den Betrieb einer Diskothek hat. Bei Eintreffen der Polizeibeamten befanden sich etwa 30 Personen in der Diskothek und circa 100 Personen davor. Während die Polizeibeamten die ersten Maßnahmen trafen und Platzverweise erteilten, solidarisierten sich die Personen gegen die Beamten. Aus einer Gruppe heraus von etwa 70 Personen wurden die Einsatzkräfte mit Flaschen und Steinen beworfen. Einzelne Personen heizten die aggressive Stimmung weiter auf, sodass es auch zu massiven Beleidigungen gegen die Einsatzkräfte kam. Die Lage konnte erst beruhigt werden, nachdem Unterstützungskräfte aus den umliegenden Dienststellen der Polizeidirektion Oldenburg eintrafen.

Gegen diesen Personenkreis wird nun unter anderem wegen schweren Landfriedensbruch und tätlichen Angriff gegen Polizeibeamte ermittelt. (1418801)

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
Pressestelle
Elena Meininger

2022-11-2022-11-06-Oldenburg-RAZZIA-NWP-MEDIA-3

Bild 1 von 10

Feuerwehr rettet eingeklemmtes Reh aus Eisentor – Paddlergruppe riefen den Notruf 112

Eine Gruppe von Paddlerinnen machte auf der Hunte eine kleine Tour in Richtung Tungeln, Gemeinde Wardenburg. An der Brücke in Astrup machte die Gruppe eine Pause und stieg aus ihren Booten. Plötzlich hörte man ein Geschrei, was durch die Knochen ging. Nach genauerem Hinsehen fand die Gruppe ein Reh, welches in ein Eisentor eingeklemmt war. Sofort war klar, hier muss professionelle Hilfe geholt werden. Also riefen sie die Feuerwehr und die kam aus Wardenburg. Für das Reh eine lebensrettende Hilfe. Die Wardenburger Feuerwehr versuchte das Tier zu beruhigen und legten dem Reh eine Decke über den Kopf, so konnte man in Ruhe arbeiten. Mit einem Spreizgerät wurde die Strebe des Eisentores auseinander gedrückt und so konnte das Tier schnell und unverletzt befreit werden. Nach einem kurzen dankbaren Blick des Rehs verschwand es in die Büsche. Einsatzleiter Stefan Buschmann: Ein tierischer Einsatz mit Happy End. Auch die Paddlergruppe war froh, dass die Feuerwehr schnell da war und die Rettung ein glückliches Ende genommen hat.

Reh-in-Notlage

Bild 1 von 1

Das Reh in in einer Notlage - Dank professionelle Hilfe hatte die Rettung noch ein Happy-End

Oldenburg: LKW prallt gegen Litfaßsäule und zerlegt sie komplett

Stadt Oldenburg:

Aus bislang ungeklärter Ursache hat ein LKW-Fahrer am späten Dienstagnachmittag gegen 16.20 Uhr mit seinem LKW eine Litfaßsäule an der Alexanderstraße in Oldenburg umgefahren. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen zum Glück keiner. Noch unklar ist, wie es zu dem Unfall kam. Das muss nun die Polizei klären. Damit die Trümmer schnell beiseite geschafft werden konnten, rückte die Berufsfeuerwehr Oldenburg an und half den Rad und Fußweg zu sichern.

Copyright Bild: Sascha Stüber / Oldenburg

Förderbrücke bei AGRAVIS in Oldenburg geriet in Brand – Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehren im Einsatz

Großer Schaden ist in der Nacht zu Sonntag bei einem Brand bei einem Agraunternehmen in Oldenburg ausgebrochen. Auf dem Gelände der AGRAVIS brannte aus bisher ungeklärter Ursache eine Förderstrecke, die über die Straße “Am Stau” führt. Auch der Förderturm wurde bei dem Brand in Mitleidenschaft gezogen. Durch die starke Rauchentwicklung hatte es die Feuerwehr schwer, sich zu orientieren, denn die Förderanlage ist sehr groß. 60 Einsatzkräfte aus Berufs und freiwillige Feuerwehren waren im Einsatz. Am Sonntagmorgen führte die Feuerwehr noch Nachlöscharbeiten aus. Über die Höhe des Schadens können noch keine Angaben gemacht werden.

Copyright Bilder: Sascha Stüber

2022-10-23 Brand AGRAVIS OL - Sascha Stüber 1

Bild 1 von 2

Copyright Bild: Sascha Stüber

Junger Mann fährt, mit seiner Freundin, nackt in ein Wohnhaus und flüchtet – Anwohner beobachten wie der nackte Mann und seine Freundin flüchten – Polizei kann beide festnehmen.

Oldenburg (ots/red)

Bei einem spektakulären Verkehrsunfall am Dietrichsweg sind am Mittwochnachmittag drei Menschen leicht verletzt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei befuhren die Insassen eines Hyundai gegen 17 Uhr eine Grundstückszufahrt in Richtung der Fahrbahn des Dietrichswegs. Aus bislang ungeklärten Gründen schoss das Fahrzeug hierbei mit hoher Geschwindigkeit über die Fahrbahn hinaus und durchbrach auf der gegenüberliegenden Straßenseite zunächst eine Hecke. Anschließend überfuhr der Hyundai mehrere Fahrräder und beschädigte einen auf dem Grundstück geparkten VW Golf. Das Fahrzeug durchbrach schließlich eine Hauswand und kam im Wohnzimmer eines Einfamilienhauses zum Stehen. Eine 46-jährige Bewohnerin des Hauses, die sich im Wohnzimmer des Hauses aufgehalten hatte, wurde durch umherfliegende Trümmerteile leicht verletzt. Die Frau musste das Wohnzimmer durch das Fenster verlassen, da die Eingangstür durch das im Raum stehende Fahrzeug versperrt war. Die beiden mutmaßlichen Insassen des Fahrzeugs, ein Mann und eine Frau im Alter von 21 Jahren, wurden ebenfalls verletzt. Beide flüchteten nach dem Zusammenstoß vom Unfallort, konnten jedoch von Einsatzkräften in der Nähe angetroffen werden. Zeugen beobachten bei der Flucht aber, dass der mögliche Fahrer nackt von der Unfallstelle flüchtete. Derzeit steht nicht eindeutig fest, wer das Fahrzeug geführt hat. Die Ermittlungen, auch im Hinblick auf eine mögliche Beeinflussung der Fahrzeuginsassen durch Betäubungsmittel, wurden aufgenommen. Bei dem Hyundai entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen und von der Polizei für weitere Untersuchungen sichergestellt. Das technische Hilfswerk musste das Fahrzeug aus dem Wohnzimmer bergen. Hierzu musste zunächst die Gebäudewand gesichert werden und ein Carport, was zuvor zerstört wurde, gänzlich abgerissen werden. Zur Höhe des Gebäudeschadens liegen der Polizei keine Angaben vor.

2022-10-19-PKW-rast-in-Wohnhaus-OL-NWP-MEDIA-UA-3

Bild 1 von 18

Kellerband im Mehrfamilienhaus sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr und Rettungsdienste in Wildeshausen

In einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Visbeker Straße in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) ist am Dienstagabend gegen 22.50 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Aus bislang unbekannter Ursache hat sich der Brand im Keller ausgebreitet. Vier Personen wurden vor Ort aufgrund des Verdachts einer Rauchgasintoxikation untersucht, sie mussten nicht weiter behandelt werden. Die Feuerwehren aus Wildeshausen, Dötlingen und Düngstrup waren mit insgesamt circa 150 Personen im Einsatz. In dem Mehrparteienhaus wohnten 52 Bewohner, die aus dem Haus evakuiert werden mussten. Die Rettungsleitstelle in Oldenburg löste daraufhin einen MANV Alarm aus (Massenanfall von Verletzten), Das Mehrfamilienhaus war nicht mehr bewohnbar. Trupps unter schweren Atemschutz fanden im Keller einen Brandherd vor, der schnell gelöscht werden konnte. Brandgut wurde deshalb nach draußen befördert und dort abgelöscht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Höhe des Schadens können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

2022-09-20-FEU-Keller-Wildeshausen-2

Bild 1 von 4

Copyright Bild: Tanja Röben

Pressemeldung der Polizei Delmenhorst
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68438/5325934

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner