Monat: April 2022

+++ Dachstuhlbrand richtet großes Schaden einen Zweifamilienhauses an +++ Über 100 Einsatzkräfte löschen ausgedehnten Brand im Dachbereich +++ Bewohner können unverletzt befreit werden +++ Ursache unklar.

Gegen 16 Uhr wurden die Feuerwehren der Gemeinde Hatten zu einem Dachstuhlbrand nach Kirchhatten (Landkreis Oldenburg) gerufen. Als die ersten Kräfte eintrafen, war es nur ein Schwelbrand im oberen Dachbereich. Die Bewohner des Hauses wurden von den Nachbarn ins Freie gebracht und konnten ohne Verletzungen das Haus verlassen. Doch dann nahm die Brandausbreitung immer mehr zu, sodass dann auch offene Flammen zu sehen waren. Eine Drehleiter aus Wildeshausen wurden angefordert sowie mehrere Feuerwehren aus der Gemeinde Hatten, Hude und Dötlingen. Auch Sonderfahrzeuge aus Ganderkesee wurden zur Einsatzstelle gerufen. Trotz des massiven Löscheinsatzes konnte nicht verhindert werden dass das Wohnhaus schwer beschädigt wurde. Mehrere Stunden waren die Feuerwehren in dem Einsatz eingebunden. Erst am späten Abend konnte Feuer aus gemeldet werden. Die Polizei muss die Ermittlungen der Brandursache finden. Über die Schadensursache kann nur spekuliert werden.

2022-04-20-Feuer-3-Hatten

Bild 1 von 3

Pressemeldung der Polizei Delmenhorst (ots) Am Mittwoch, 20.04.22, kam es gegen 16:00 Uhr in Kirchhatten in der Straße “Vor dem Holze” zu einem Dachstuhlbrand, durch den das betroffene Haus erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Nachdem der 73-jährige Hausbewohner eine Rauchentwicklung im Bereich des Dachstuhls bemerkt hatte und kurzzeitig vorgenommene, eigene Löschversuche erfolglos blieben, wurde die Feuerwehr alarmiert; bei deren Eintreffen hatten der 73-Jährige, seine 71-Jährige Ehefrau sowie eine 86-Jährige Bewohnerin einer separaten Wohnung das Haus bereits eigenständig und unverletzt verlassen. Ca. 120 Kräfte der Feuerwehren aus Kirchhatten, Sandhatten, Huntlosen, Neerstedt, Sandkrug, Dingstede und Altmoorhausen waren im Einsatz und konnten das Feuer schließlich unter Kontrolle bringen und den Brand in der Folge löschen. Dennoch weist das Haus, das unbewohnbar ist, einen erheblichen Schaden auf, der aktuell noch nicht beziffert werden kann. Die Bewohner, die vom Kriseninterventionsteam der Malteser Sandkrug betreut wurden, kommen zunächst bei Bekannten unter. Für den Zeitraum des Einsatzes wurden umliegende Straßen gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Das Brandobjekt wurde von der Polizei beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

+++Brand eines Kälberstall fordert einen Großeinsatz der Feuerwehren+++Große Anzahl von Tieren können gerettet werden+++

Delmenhorst (ots)

Am 17.04.2022, um 17.50 Uhr, kommt es in einem Kälberstall in der Neuenkooper Straße in Berne (OT: Neuenhuntorfermoor) aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand. In dem Stall (ca. 8 * 24 Meter) befanden sich ca. 60 – 70 Kälber. 11 Tiere verendeten, weitere Kälber konnten zum Teil verletzt befreit werden. Der Stall wird im weiteren Brandverlauf zerstört. Tierärzte erschienen vor Ort und versorgten die Tiere. Der Schaden wird auf 150.000 Euro geschätzt. Personen wurden nicht verletzt. Der Brandort wurde beschlagnahmt, die Ermittlungen dauern an. Eingesetzt sind die freiwilligen Feuerwehren Berne, Warfleth, Neuenkoop, Köterende und die Berufsfeuerwehr Oldenburg mit über 100 Einsatzkräften.

+++Sturmböen heben halbes Dach eines Wohnhauses an+++ Feuerwehr kann Dach sichern+++Landstraße muss gesperrt werden.

(ots) Am 07.04.2022 gegen 16.00 Uhr wurde der Feuerwehr gemeldet, dass sich in Wiefelstede, Ortsteil Metjendorf, Metjendorfer Landstraße Ecke Am Ostkamp das halbe Dach eines Hauses durch die heftigen Sturmböen gelöst habe. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Über die eingesetzte freiwillige Feuerwehr wurde die Polizei nachgefordert, um den Gefahrenbereich während der Sicherung des Daches abzusichern und den Verkehr abzuleiten. Dafür wurde die L 824 im weiteren Verlauf auch komplett gesperrt. Nachdem Teile des Daches durch die Feuerwehr abgetragen und gesichert werden konnten, wurde sodann seitens der Feuerwehr entschieden, dass der Rest des Daches erst am folgenden Tag über eine Spezialfirma mit entsprechendem Gerät gefahrlos und abschließend heruntergenommen werden kann. Der Gefahrenbereich wurde deshalb großräumig mit Trassierband abgesperrt und die Metjendorfer Landstraße durch entsprechende Beschilderungen über den Bauhof dauerhaft bis zum Folgetag komplett gesperrt. Eine entsprechende Verkehrsmeldung wurde eingestellt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Sperrung einzuhalten und die Metjendorfer Landstraße im Gefahrenbereich vorerst nicht zu passieren. Der Einsatz vor Ort wurde vorerst um 21.45 Uhr beendet.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner