Do. Aug 11th, 2022

+++ Brand eines Treckers im Moor in Harbern +++Feuerwehr kann ausgedehnten Brand schnell unter Kontrolle bringen +++

Bei einem Brand eines Treckers im Moor von Harbern (Landkreis Oldenburg) ist ein Trecker am Samstagmorgen aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten. Der Rauchpilz war von weitem zu sehen. Die Feuerwehren aus Achternmmeer – Jeddeloh – und die Feuerwehr Wardenburg, die mit ihren DEKON Fahrzeug ausgerückt waren, kamen zum Einsatz. Das Feuer konnte mit Wasser und Schaum schnell unter Kontrolle gebracht werden und weitete sich auch nicht ins Moor aus. Der Trecker brannte vollständig aus, die Brandursache ist noch unklar. Im Einsatz waren insgesamt ca. 40 Einsatzkräfte aus 3 Wehren und die Polizei. Gegen 13 Uhr waren alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit in den Wachen.

84008d05-4e93-42dd-9922-1b7a214d61a4

Bild 1 von 1

Copyright Bild: Thomas Simon Feuerwehr Achternmeer Vielen Dank!

+++ Carportbrand greift aufs Wohnhaus über +++ Nachbarshund schlägt Alarm +++ Über 300000€ Schaden +++

+++ Erstmeldung von Donnerstag, 04. August 2022 +++
Am Donnerstag, 04. August 2022, gegen 02:50 Uhr, wurde über den Notruf der Feuerwehr der Brand eines Einfamilienhauses im Sommerweg in Hatterwüsting gemeldet. Der 75-jährige Bewohner des Hauses hörte einen Knall von außerhalb des Hauses. Kurz darauf lösten im Haus befindliche Rauchmelder aus. Als der Mann nach draußen blickte, sah er offenes Feuer. Umgehend weckte er seine 70-jährige Frau. Beide verließen unverletzt das Haus. Zwischenzeitlich hatten mehrere Nachbarn den Notruf gewählt. Die Freiwilligen Feuerwehre Sandhatten, Sandkrug, Altmoorhausen, Dingstede, Wardenburg und Kirchhatten rückten mit insgesamt 102 Einsatzkräften aus. Sie erhielten Unterstützung von einem Drehleiterwagen aus Oldenburg. Die Brandbekämpfer stellten fest, dass unter dem Carport des Einfamilienhauses ein Pkw und ein Wohnmobil in Flammen standen. Das Feuer breitete sich in der Folge vom Carport über die Giebelseite auf den Dachstuhl des Hauses über. Trotz des Einsatzes der Feuerwehren ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Das äußerlich unverletzte Ehepaar wurde zur Vorsicht mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehren beendeten ihre Maßnahmen an der Brandstelle gegen 05:30 Uhr. Zur Ermittlung der Brandursache beschlagnahmte die Polizei den Brandort. Angaben zur Höhe des entstandenen Schadens können bislang noch nicht gemacht werden.

+++ERGÄNZUNG+++
Nach dem Brand eines Wohnhauses in der Gemeinde Hatten vom 04. August 2022 haben Brandursachenermittler der Polizei Wildeshausen den Brandort in Augenschein genommen. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Brand durch einen technischen Defekt am geparkten Wohnmobil ausgelöst wurde. Die entstandenen Schäden betragen mindestens 300.000 Euro. Das Einfamilienhaus ist unbewohnbar und gilt als einsturzgefährdet.


Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle

+++ Nachbarshund “Willi” +++

Anette Dasenbrock, die uns einen ausführlichen O-TON vor der Kamera gab, erzählte, dass ihr Hund Willi zuerst den Brand bemerkte. Hund Willi zeigte sich mit der Pfote auf dem Bett seiner Besitzerin an, dass was nicht stimmte. Dank des Hundes konnte so wertvolle Zeit gewonnen werden, um die Bewohner des Brandobjektes in Sicherheit zu bewegen. Die Polizei und die Feuerwehr loben daher das Verhalten der NachbarIn, die instinktiv richtig gehandelt hat.

2022-08-04-Grossbrand-Hatten-NWP-MEDIA_UA-2

Bild 1 von 14

+++ Zimmerbrand im ersten Obergeschoss kann schnell gelöscht werden +++Wohnungsinhaber wird leicht verletzt +++Ursache noch unklar.

(Wardenburg) Die Feuerwehren aus Wardenburg und Littel wurden am Samstagabend zu einem Wohnungsbrand alarmiert. Mitten im Ortskern von Wardenburg brannte es in einem Mehrparteienhaus im ersten Obergeschoss. Der Bewohner wurde von den Einsatzkräften aus der Brandwohnung geschafft und dem Rettungsdienst übergeben. Die Ursache des Brandes ist noch unklar, die Polizei ermittelt. Da das große Mehrparteienhaus stark verraucht war, entschied sich der Einsatzleiter das Haus zu evakuieren. Alle Bewohner mussten sofort das Haus verlassen. Ein Atemschutztrupp konnte das Feuer in einem Zimmer ausfindig machen und mit wenig Wasser löschen. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet. Im Einsatz waren rund 50 Kameraden sowie der Rettungsdienst aus Oldenburg und die Drehleiter der Berufsfeuerwehr Oldenburg, die aber ihre Einsatzfahrt frühzeitig abbrechen konnte.

2022-07-17-Wohnung-brennt-in-Wardenburg-9

Bild 1 von 9

+++ Tödlicher Motorradunfall auf A29 bei Ahlhorn +++ 24-jähriger Mann stirbt in der Ausfahrt Ahlhorn +++ Ursache unklar +++

Schlimmer Unfall am Dienstagabend auf der A29 bei Ahlhorn. Ein 24-jähriger Motorradfahrer befuhr gegen 16:45 Uhr die A29 von Oldenburg kommend in Richtung Osnabrück. Als er die Ausfahrt Ahlhorn verlassen wollte, kam er zu Fall und rutschte mit seinem Motorrad gegen die Metallpfosten der Schutzplanke. Der Aufprall war so heftig, dass der 24-jährige Mann noch an der Unfallstelle verstarb. Sein Motorrad riss in zwei Teile, Trümmerteile verteilten sich im Sichtdreieck. Ersthelfer hatten noch versucht, den Mann zu retten, aber alle Versuche waren vergeblich. Auch ein Notarzt konnten nichts mehr für ihn tun. Zur genauen Unfallursache ermittelt nun die Polizei. Die Abfahrt Ahlhorn musste für mehrere Stunden für die Unfallaufnahme gesperrt werden.

vu-Ahlhorn-1

Bild 1 von 2

Delmenhorst (ots) POLIZEIBERICHT

Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person

Am Dienstag, 05.07.2022, ereignete sich gegen 16.55 Uhr auf der A 29 in der Anschlussstelle Ahlhorn, in Richtung Cloppenburg / Ahlhorn, ein Verkehrsunfall, bei dem ein allein beteiligter Motorradfahrer tödlich verletzt wurde. Der Unfallort befindet sich in der Gemeinde Großenkneten, Landkreis Oldenburg.

Ein 24 Jahre alter Motorradfahrer aus dem Landkreis Cloppenburg befuhr die A 29 in Fahrtrichtung Osnabrück und wollte die Autobahn an der Anschlussstelle Ahlhorn verlassen. In der Kreisfahrt der Anschlussstelle geriet er in Folge erhöhter Geschwindigkeit nach links in die Außenschutzplanke. Dort verkeilte sich der Vorderreifen des Motorrades und der Fahrer stürzte von seinem Fahrzeug, wurde über die Fahrbahn geschleudert und blieb dort auf der Fahrbahn liegen. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen durch Ersthelfer und Rettungsdienst sowie Notarzt erlag der Motorradfahrer noch vor Ort seinen Verletzungen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Oldenburg wurde das Motorrad beschlagnahmt und ein Unfallgutachter eingesetzt. Die Anschlussstelle Ahlhorn musste für die Unfallaufnahme sowie die Bergungs-, Rettungs-, und Reinigungsarbeiten durch die Autobahnmeisterei Oldenburg bis 21.00 Uhr gesperrt werden. Dabei kam es jedoch zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.500,- Euro.

+++ Großbrand in Metjendorf vernichtet Anbau einer Lackierhalle +++ Feuer kann schnell unter Kontrolle gebracht werden +++

Am Freitag, dem 01.07.2022, wurde um 23.09 Uhr ein Brand in der Kiefernstraße, Wiefelstede, gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr und Polizei konnte der Vollbrand eines zu einer Lackiererei zugehörigen Nebengebäudes festgestellt werden. Das Übergreifen auf das Hauptgebäude wurde durch die Feuerwehr verhindert. Ein zunächst im Raume stehendes Austreten von toxischen Rauchgasen bestätigte sich nicht. Das brand-betroffene Nebengebäude wurde durch den Brand massiv beschädigt. Die Schadenshöhe ist derzeit unbekannt. Es sind Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache aufgenommen worden. Für die Dauer der Löschmaßnahmen waren Straßensperrungen erforderlich, die keine größeren Verkehrsbehinderungen zur Folge hatten. In dem Einsatz befanden sich die freiwilligen Feuerwehren Wiefelstede, Neuenkruge, Elmendorf, Neusüdende, die Berufsfeuerwehr Oldenburg und die Drohnengruppe Ammerland mit insges. 114 Kameraden. Des Weiteren war die Untere Wasserbehörde Ammerland, der Rettungsdienst, ein Notarzt, sowie die EWE vor Ort.

2022-07-01-Feuer-Metjendorf-UA-NWP-9

Bild 1 von 7

+++ Schwerer Unfall fordert fünf Verletzte in Westrittrum +++Großaufgebot an Rettungskräften +++ Hoher Schaden

Fünf Personen wurden am Donnerstag, 30. Juni 2022, 17:30 Uhr, bei einem Verkehrsunfall in der Gemeinde Großenkneten verletzt. Es entstand hoher Sachschaden. Zur Unfallzeit befuhr eine 20-Jährige aus der Gemeinde Hude mit einem VW die Amelhauser Straße in Richtung Wildeshausen. Beim Abbiegen auf den Parkplatz des Badesees in Westrittrum übersah sie den entgegenkommenden Renault eines 66-Jährigen aus Wildeshausen. Nach der ersten Kollision mit dem VW geriet der Renault auf die Gegenfahrbahn, wo es zu einem weiteren Zusammenstoß mit dem BMW einer 32-Jährigen aus der Gemeinde Großenkneten kam. Der 66-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Die 20-jährige Unfallverursacherin, ihre ebenfalls 20-jährige Mitfahrerin aus der Gemeinde Hude, die 32-Jährige und ihr 40-jähriger Ehemann erlitten leichte Verletzungen. Alle wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gefahren. Vor Ort waren zudem zwei Notärzte und mehrere Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Huntlosen und Sandhatten tätig. Die drei beteiligten Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf 35.000 Euro beziffert.

2022-06-29-VU Westrittrum Baggersee - NWP-UA

Bild 1 von 8

+++ 19-jähriger Mann geht beim Baden unter und wird später treibend im Wasser gefunden +++ Ersthelfer können ihn aus dem Wasser ziehen +++

Cloppenburg/Vechta (ots)

Emstek/Halen – Badeunfall

Am Dienstag, 28.06.2022, um etwa 16:26 Uhr, wurde eine Person gemeldet, die leblos unter der Wasseroberfläche im Halener Badesee durch Begleitpersonen aufgefunden wurde. Nachdem der 19-jährige Emsteker durch Ersthelfer aus dem Wasser geborgen werden konnte, wurden umgehend Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Diese verliefen durch die eingesetzte Feuerwehr Emstek und dem alarmierten Rettungsdienst erfolgreich. Ein zunächst angeforderter Rettungshubschrauber wurde nicht mehr benötigt, die Person wurde mit einem Rettungswagen dem Krankenhaus Cloppenburg zugeführt. Die Person schwebt in Lebensgefahr. Der Badesee wurde daraufhin ohne weitere Vorkommnisse geschlossen.

2022-06-28-Badeunfall-im-See-Emstek-NWP-UA-11

Bild 1 von 9

+++ Joe lebt: Achtjähriger in Kanalsystem aufgefunden +++

Der achtjährige Joe, der seit über einer Woche als vermisst galt, konnte am Samstagmorgen lebend aufgefunden werde. Ein Spaziergänger hatte um 6.22 Uhr in der Oldenburger Kranichstraße Geräusche unter einem Kanaldeckel vernommen und umgehend Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste alarmiert. Die Einsatzkräfte öffneten daraufhin den Kanaldeckel und fanden den Jungen äußerlich unverletzt vor. Joe wurde versorgt und in ein Oldenburger Krankenhaus gebracht.

Wie der Achtjährige in den Kanal geraten ist, wird nun Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen sein. Die Ergebnisse dieser Ermittlungen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Wo ist JOE? +++ 8-jähriger aus Oldenburg seit Tagen vermisst. +++

Die Polizei Oldenburg fahndet seit dem frühen Abend des 17. Juni 2022 nach dem vermissten 8-jährigen Joe. Er wurde zuletzt gegen 17:30 Uhr im Bereich der ehemaligen Kasernen Donnerschwee gesehen.
Aufgrund einer geistigen Behinderung und seinem jungen Alter ist Joe dringend wieder in berechtigte Obhut zu übergeben. Da der 8-Jährige die Suche nach ihm leicht als Spiel missverstehen kann, wird die Suche mittels Rettungshundestaffel und Lautsprecherdurchsagen unterstützt.
Joe ist etwa 150 cm groß und von schlanker Gestalt. Er trägt schulterlange, dunkle, lockige Haare. Über einem blauen T-Shirt mit weißer Aufschrift trägt er eine schwarze Weste, ebenfalls mit weißer Aufschrift. Weiter trägt er eine dunkle Hose und ist vermutlich barfuß unterwegs. Es sind keine gezielten Aufenthaltsorte bekannt.
Die Polizei Oldenburg bittet Zeugen, die Hinweise zum vermissten 8-jährigen Joe oder zu seinem Aufenthaltsort geben können, sich beim Einsatz- und Streifendienst I unter der 0441-790-4115 oder beim polizeilichen Notruf 110 zu melden. (-767932)

+++Feuer bricht in Wohnung eines Mehrfamilienhaus aus+++Bewohnerin kann sich selbst retten+++Feuerwehr kann Brand im 3.Obergeschoss schnell löschen

Großes Glück hatte eine Bewohnerin in Oldenburg. Sie bemerkte, dass es in ihrer Wohnung brannte und verließ sofort ihre Dachgeschosswohnung, die sich im dritten Obergeschoss befand. Gegen 19:15 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Oldenburg gerufen, diese traf wenige Minuten später in der Donarstraße ein. Aus dem Dachbereich drang schon der Rauch und aus dem Zimmer waren schon Flammen sichtbar. Die Feuerwehr setzte sofort die Drehleiter ein und schickte ein Trupp unter Atemschutz in die Brandwohnung. Schnell konnte der Brand ausgemacht und gelöscht werden. Die Wohnung scheint unbewohnbar geworden zu sein. Die Bewohnerin wurde dem Rettungsdienst übergeben, sie kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Nach einer Stunde konnten die Kräfte wieder abrücken. Wie es zu dem Brand kam, ist noch unklar.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.